Jessica Benjamin

Anerkennung, Zeugenschaft und Moral

Soziale Traumata in psychoanalytischer Perspektive / Hans-Kilian-Preis 2015

Cover Anerkennung, Zeugenschaft und Moral

EUR 16,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Diskurse der Psychologie

Verlag: Psychosozial-Verlag

82 Seiten, Gebunden, 125 x 205 mm

1. Aufl. 2019

Erschienen im Mai 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2434-3, Bestell-Nr.: 2434

Übersetzung des Textes von Jessica Benjamin aus dem Amerikanischen von Christoph Trunk und Elisabeth Vorspohl
Mit einer Laudatio von Werner Bohleber und einem Vorwort von Wolfgang Mertens

Menschen, die Krieg, Folter, Verfolgung und Vertreibung erfahren haben, leiden zeitlebens unter den ihnen zugefügten Verletzungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. Anhand von Beispielen aus der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts entfaltet Jessica Benjamin Grundzüge einer sozial- und kulturwissenschaftlichen, intersubjektivitätstheoretischen Psychoanalyse. Mit ihrer Theorie der Anerkennung und des »moralischen Dritten« schärft sie das Bewusstsein für die komplexen Dimensionen erlebten Leids. Benjamin plädiert dafür, den Opfern kollektiver Gewalt bezeugende Empathie und soziale Unterstützung entgegenzubringen, um ein besseres Zusammenleben aller Menschen zu ermöglichen.

Mit dem Hans-Kilian-Preis für die Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation werden exzellente Leistungen in der interdisziplinären sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschung und Lehre ausgezeichnet. Mit der Verleihung des Preises an Jessica Benjamin im Jahr 2015 wird deren fächer- und themenübergreifende Arbeit zur Geschlechter-, Identitäts-, Konflikt- und Traumaforschung sowie zur Kulturphilosophie und Kulturtheorie gewürdigt.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Vorwort
Wolfgang Mertens

Anerkennung, Zeugenschaft und Moral
Soziale Traumata in psychoanalytischer Perspektive
Jessica Benjamin

Identifizierung, Intersubjektivität und die Anerkennung des Anderen
Laudatio auf Jessica Benjamin
Werner Bohleber