Ellen Reinke

Das psychoanalytische Erstinterview und seine Bedeutung für Diagnostik und Behandlung

Cover Das psychoanalytische Erstinterview und seine Bedeutung für Diagnostik und Behandlung

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

291 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Januar 2017

ISBN-13: 978-3-8379-2626-2, Bestell-Nr.: 2626

Ellen Reinke vermittelt im vorliegenden Buch Grundlagen und Techniken des psychoanalytischen Interviews, das die erste Verständigung zwischen Therapeutinnen und Therapeuten und Patientinnen und Patienten darstellt. Als Sondierung der Möglichkeiten einer Behandlung besitzt das Interview eine zentrale Funktion in der Therapie und stellt die erste Gelegenheit dar, die psychoanalytische Methode flexibel auf die Gegebenheiten der jeweiligen PatientInnen anzuwenden.

Um eine Orientierung für diesen wichtigen Ausgangspunkt der Therapie zu geben, stellt die Autorin sowohl das Erstinterview nach Hermann Argelander als auch das strukturelle Interview nach Otto F. Kernberg vor und illustriert beide an zahlreichen Beispielen aus der Praxis. Sie geht auf die erkenntnistheoretische Dimension des Interviews ein und erläutert die für das Erstgespräch wichtigsten Grundlagen der psychoanalytischen Theorie, insbesondere die Theorie der Technik und das Konzept des szenischen Verstehens nach Alfred Lorenzer.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

1 Einführung: Geschichte und Grundlagen

1.1 Aufbau und Schwerpunkt meiner Überlegungen
1.2 Aufgabe und Besonderheiten des psychoanalytischen Interviews
1.2.1 Einige Gedanken zum Begriff der Zeit und der Besinnung in der Psychoanalyse
1.2.2 Die Erzählung und die ›szenische Funktion des Ichs‹

1.3 Die Entwicklung von Interviewmethoden in der Psychoanalyse
1.3.1 Eingrenzung
1.3.2 Was heißt: Verstehen – Erklären?
1.3.3 Das Fernrohr und das heliozentrische Weltbild
1.3.4 Die Camera obscura oder: Wie der Beobachter seinem Beobachtungsobjekt den Rücken zukehrt
1.3.5 Verstehen und Erklären oder: Über den Gegensatz von Geistes- und Naturwissenschaften
1.3.6 Wo stehen wir heute?
1.3.7 Zu guter Letzt: Neurobiologie und Neuropsychoanalyse
1.3.8 Theoretische Voraussetzungen und Interviewentwicklung: die erweiterten Indikationsmöglichkeiten der Psychoanalyse

2 Das psychoanalytische Erstinterview in seiner Entwicklung aus dem SFI

2.1 Die Vorläufer
2.1.1 Michael Balint und sein Einfluss auf die Entwicklung des Interviews

2.2 »Das Erstinterview in der Psychotherapie« nach Hermann Argelander
2.2.1 Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten
2.2.2 Die objektiven und die subjektiven Informationen
2.2.3 Die szenischen oder situativen Informationen

2.3 Zum Begriff des Gegenwillens (Freud) – ein Plädoyer für seine Wiedereinführung
2.3.1 Erzählen, Erinnern, Vergessen
2.3.2 Die Umkehr des Arzt-Patient-Verhältnisses
2.3.3 Voraussetzungen beim Interviewer
2.3.4 Ein Beispiel: Die Wendeltreppe und die Pforte
2.3.5 Das Erstinterview ist keine ›Technik‹
2.3.6 Einübung in das szenische Verstehen – oder: Über psychoanalytische Kompetenz
2.3.7 Die Abgrenzung zwischen den klassischen Anamnese und Testverfahren und den psychoanalytischen Untersuchungsverfahren
2.3.8 Die Bedeutung des Zeitfaktors als Unterscheidungskriterium
2.3.9 Weitere Besonderheiten des psychoanalytischen Erstinterviews
2.3.10 Szenisches Verstehen im Alltag und im Berufshandeln
2.3.11 Methodische Implikationen der Wahrnehmungseinstellung
2.3.12 Zur Funktion der Gruppe beim psychoanalytischen Interview
2.3.13 Näheres zur Frage: Was ist psychoanalytische Kompetenz?
2.3.14 Exkurs: Zur philosophischen Hermeneutik

2.4 Eingangsszenen
2.4.1 Eine ›aufgeklärte Patientin‹
2.4.2 Der Asket
2.4.3 Der Reisende
2.4.4 Kommentar zu den Beispielen
2.4.5 Ein ›unergiebiger‹ Patient?

2.5 Psychosomatisch-psychoanalytische Theorien – ein Exkurs
2.5.1 Der Koch – ein Beispiel von Alexander Mitscherlich
2.5.2 Weiteres zur Frage: Gibt es so etwas wie einen ›unergiebigen Patienten‹?
2.5.3 Die Selbstmorddrohung: Ein Beispiel aus einer speziellen psychoanalytischen Institution
2.5.4 Über psychoanalytische Kompetenz
2.5.5 Das vollständige Interviewprotokoll: eine Übung an Beispielen
2.5.6 Die Vorfeldangaben

2.6 Die Gliederung des Erstinterviews
2.6.1 Eingangsphase
2.6.2 Die Durchführungsphase
2.6.3 Beendigungsphase
2.6.4 Beispiele zur Struktur des Interviews

2.7 Zwei vollständige Interviewprotokolle
2.7.1 Protokoll des Interviews von Herrn Weber
2.7.2 Protokoll des Interviews mit Frau Heller

2.8 Das Verbatim-Protokoll
2.8.1 Auszüge aus einem Verbatim-Protokoll
2.8.2 Verbatim-Protokolle eines psychoanalytischen Erstinterviews von Hermann Argelander
2.8.3 Ein zweiter Text zum Protokoll: »Lost in confusion«
2.8.4 Gedächtnisprotokoll des Interviews mit Thomas Kern

3 Der Ansatz von Otto Kernberg

3.1 Die Auffassung der Objektbeziehungstheorie bei Otto Kernberg

3.2 Verfahren und Theorieperspektiven
3.3 Exkurs zur Begriffsklärung:Was heißt ›dyadisch‹? Was heißt ›triadisch‹?
3.3.1 ›δύας‹ [dyas] – Zweiheit
3.3.2 Die symbolische Repräsentanz der Triade

3.4 Formen der Übertragung
3.4.1 Die Übertragungsanalyse bei frühen Störungen
3.4.2 Ein kleines Beispiel zur Konfrontation
3.4.3 Die negative Übertragung
3.4.4 Die Analyse der Gegenübertragung bei schweren Persönlichkeitsstörungen

3.5 Fallbeispiele
3.5.1 Zum Umgang mit der Zerstörungsphantasie des Patienten
3.5.2 Wie bringt man Gift zum Verschwinden?
3.5.3 ›Ich kann dich nicht riechen‹
3.5.4 Die ›falsche Ratte‹

3.6 Das strukturelle Interview nach Otto Kernberg
3.6.1 Die Struktur des Interviews
3.6.2 Klärung
3.6.3 Konfrontation
3.6.4 Deutung (Interpretation)

3.7 Gliederung des SI

3.8 Haltung des Interviewers – Dauer und Aufgaben des SI

3.9 Ein Strukturelles Interview: Ausschnitte und Kommentare
3.9.1 Anfangsphase
3.9.2 Die mittlere Phase
3.9.3 Die Abschlussphase
3.9.4 Diagnose und Prognose: Behandlungsempfehlung

4 Fazit und Ausblick

4.1 Das psychoanalytische Erstinterview und das SI

4.2 Ein Erstinterview mit einem Borderline-Patienten
4.2.1 Vorgespräch
4.2.2 Erstinterview
4.2.2.1 Eingangsszene
4.2.2.2 Durchführungsphase
4.2.2.3 Abschlussphase
4.2.3 Vorstellung im Interviewseminar
4.2.4 Zweitgespräch
4.2.4.1 Die Telefongespräche
4.2.4.2 Das Zweitgespräch

4.3 Abschließende Bemerkungen zu den methodischen und erkenntnistheoretischen Überlegungen

5 Anhang

5.1 Liste der Fallbeispiele

5.2 Literatur
5.2.1 Literatur zum Erstinterview, zum Sprechstundeninterview, zum Strukturellen Interview und zur Fokaltherapie (Auswahl)
5.2.2 Allgemeine Literatur