Patrizia Tolle (Hg.)

Von vernünftigen und unvernünftigen Zuständen

Kritische Reflexionen zum Krieg als Gesellschaftszustand

Cover Von vernünftigen und unvernünftigen Zuständen

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Dialektik der Be-Hinderung

Verlag: Psychosozial-Verlag

201 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2020

Erschienen im November 2020

ISBN-13: 978-3-8379-3017-7, Bestell-Nr.: 3017

Krieg ist spürbar und zeigt Spuren, auch im Frieden: als überlieferte Erfahrung der Nachkriegsgenerationen oder als kriegerischer Gesellschaftszustand im Alltag. Durch Utopien können wir den Blick für alternative, vernünftige Zustände öffnen.

Die Autor*innen tragen zu dieser Menschheitsaufgabe bei, indem sie zeigen, wie wir mit friedlichen, demokratischen Mitteln für Gerechtigkeit und humanistische Werte eintreten können. Sie analysieren den »Krieg als Gesellschaftszustand«, der sich in normativen Ordnungen des Lebens, Handelns und Denkens manifestiert. Der Band bietet die Möglichkeit, sich systematisch Hintergrundwissen zur Thematik anzueignen: Aktuelle Forschungsergebnisse sind kombiniert mit praktischen Erfahrungen und Argumentationslinien aus Sozialwissenschaften, Psychologie, Erziehungswissenschaften und Behindertenpädagogik.

Mit Beiträgen von Aisha-Nusrat Ahmad, Simone Danz, Thomas Gebauer, Friedhelm Hengsbach, Wolfgang Jantzen, Anne Jung, Phil C. Langer, Patrizia Tolle und Harald Welzer

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

»I can’t breathe«
Patrizia Tolle

Frieden als Erfahrung und Utopie
Wolfgang Jantzen

Gewalt braucht kein Motiv
Harald Welzer

»Alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen« (Mt 26,52)
Warum treten Christen gegen Militäreinsätze und aktiv für den Frieden ein?
Friedhelm Hengsbach SJ

Mit Sicherheit in den Abgrund
Über die Verschärfung struktureller Gewalt im Zuge gegenwärtiger Sicherheitspolitik
Thomas Gebauer

Unternehmensrechte vor Menschenrechten?
Wie Freihandelsabkommen demokratische Kontrolle abschaffen und Krankheiten, Armut und Hunger fördern
Anne Jung

Keine Zukunft. Nirgends
Zu Erfahrungen ehemaliger Kindersoldaten des »Islamischen Staates« im Nordirak
Phil C. Langer

Narrative des Leidens und Konfigurationen der Solidarität und Hoffnung junger Frauen in Afghanistan
Aisha-Nusrat Ahmad

Was normal ist, kommt gut an
Angst, Abwehr, Anerkennungspraxen und kollektive Denkmuster
Simone Danz

»Der kleine Krieg, der den Alltag verwüstet«
Entwicklung friedlicher Verhältnisse für behinderte oder alte Menschen mit Demenz
Patrizia Tolle