Janna Neubauer

Pränataldiagnostik und das Recht auf Inklusion

Zum paradoxen Menschenbild in der Gegenwartsgesellschaft

Cover Pränataldiagnostik und das Recht auf Inklusion

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Dialektik der Be-Hinderung

Verlag: Psychosozial-Verlag

207 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2022

Erschienen im Juni 2022

ISBN-13: 978-3-8379-3037-5, Bestell-Nr.: 3037

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837977493

Mit einem Vorwort von Peter Rödler

Inklusion ist ein Ideal, das vielfach angestrebt und eingefordert wird. Doch wie lässt sich von einer gleichberechtigten Teilhabe am Leben sprechen, wenn behindertes Leben in unserer Gesellschaft von Anfang an, noch vor der Geburt bedroht ist?

Janna Neubauer lenkt den Blick auf ein hochrelevantes und doch kaum im Fokus der Öffentlichkeit stehendes Thema: die Pränataldiagnostik. Dieses immer einfacher zugängliche Verfahren sieht die Autorin im Widerspruch zu einer gelebten Gleichwertigkeit allen Lebens. Über Reflexionen zu Inklusion und Menschenbildern gelangt sie dabei zu letztlich essenziellen Fragen: Welchen Stand hat ein behindertes Leben in unserer Gesellschaft von Anfang an? Und: In welcher Welt wollen wir leben?

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

»Nobody is perfect!« – Das Thema Pränataldiagnostik heute
Vorwort
Peter Rödler

1 Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft?

2 Menschenbilder
2.1 Funktion und Bedeutungsgehalt
2.2 Ausgangspunkt: Der Mensch
2.2.1 Eine Basis der Gleichheit in Verschiedenheit – erste Problemdarstellung
2.2.2 Die »Sonderstellung« des Menschen – Instinktreduktion und Unbestimmtheit
2.2.3 Sprach-Kultur – fortwährender Austauschprozess und menschliches Problem
2.3 Inklusion – eine unabdingbare Konsequenz des Menschenbildes
2.3.1 Eine Allgemeine Pädagogik und ihre Aufgaben
2.3.2 Historische Dimension von Menschenbildern – Eugenik und Euthanasie
2.4 Bioethik – ein Resultat der Moderne
2.5 Das Recht auf Leben in Gefahr
2.5.1 Begrenzte Schutzwürdigkeit – Würde als Privileg?
2.5.2 Behinderung und Utilitarismus
2.6 Kritik an einem gegenwärtigen Leitbild der Moderne 7

3 Behinderung in der Gegenwartsgesellschaft
3.1 Grundlagentheoretische Annahmen
3.1.1 Analytische Notwendigkeit einer Reflexion des Behinderungsbegriffs
3.1.2 Norm/Normalität – Abweichungsbestand 823.2 Medizin und Behinderung
3.2.1 Medizin in der Gesellschaft der Moderne
3.2.2 Medizinische Perspektive – Behinderung als Abweichungsbestand
3.2.3 Leiden – natürliche Konsequenz des Lebens
3.2.4 WHO – Definition Behinderung
3.3 Recht und Behinderung
3.3.1 Rechtsnormen – Gültigkeit und Wirkungsbereich
3.3.2 Rechtliche Perspektive auf das Phänomen Behinderung
3.4 Eine Umwelt, die (be-)hindert
3.4.1 Behinderung als soziales Phänomen
3.4.2 Diskriminierung, Stigmatisierung und Behinderung
3.4.3 Behinderung als Gegenstand der Disability Studies
3.5 Das Phänomen Behinderung – Relativität im flexiblen Normalismus der Postmoderne

4 Pränataldiagnostik
4.1 Abgrenzung des Themenbereiches
4.1.1 Die Schwangerenvorsorge
4.1.2 Das Risiko (in) der Schwangerschaft
4.2 Methoden der Pränataldiagnostik
4.2.1 Harmlose nicht-invasive Untersuchungsverfahren?
4.2.2 Invasive Untersuchungsverfahren
4.3 Die Konsequenzen
4.3.1 Das Abtreibungsstrafrecht – juristische Perspektive
4.3.2 Der Abbruch – medizinische Perspektiven
4.4 Pränataldiagnostik – eine Frage der Perspektive?
4.4.1 Die Rolle der Frau – Erwägungen zwischen Angst und Selbstbestimmung
4.4.1.1 In der Rolle der Frau und Mutter
4.4.1.2 Normalität in der Schwangerschaft: Unsicherheit und Angst
4.4.1.3 Selbstbestimmung und Selektion
4.4.2 Pränataldiagnostik – medizinische Handlungsoption
4.4.3 Pränataldiagnostik und ihre politische Dimension
4.5 Pränataldiagnostik und das Recht auf Inklusion

5 Bislang ein selektiver Weg …

Literatur

Anhang
Schwangerschaftsabbrüche