Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych. Ellen Reinke

1942  

Ellen Reinke ist Psychoanalytikerin und psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis. Von 1991 bis 2007 war sie Professorin für Psychologie an der Universität Bremen. Forschungsschwerpunkte: Psychoanalyse und Neuropsychoanalyse, reflexive Kompetenz, Geschlechterforschung, Kriminalpsychologie, Generationentransfer und tiefenhermeneutische Kulturanalyse.

Webseite

Bücher

Cover zu 3162.jpg

Freuds metapsychologische Schriften

Vorlesungen zur Einführung

In seinen 1985/1986 gehaltenen Vorlesungen lotet Alfred Lorenzer das Verhältnis von Trieb, Affekt und gesellschaftlicher Bestimmung aus und vermittelt Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Mensch und Tier und ihren jeweiligen Entwicklungen. Ausgehend von Freuds Metapsychologie öffnet sich dabei ein Panorama diverser Anknüpfungspunkte zu verschiedensten Disziplinen.

Cover zu 3062.jpg

Das Öffnen der Blende

Psychoanalytische Streifzüge durch literarische Texte aus dem zerrissenen 20. Jahrhundert

Die individuellen und kollektiven Leiderfahrungen des 20. Jahrhunderts ermöglichen im Modus des Literarischen ein schleifenartiges Nachdenken und einen Dialog zwischen der Zeit- und Lebensgeschichte von Figuren, Schöpferinnen und Schöpfern und Lesenden. Ellen Reinke geht den Spuren von Erinnerung, Verlust und Wahn auf diese Weise tiefenhermeneutisch nach.

Cover zu 2626.jpg

Das psychoanalytische Erstinterview und seine Bedeutung für Diagnostik und Behandlung

Ellen Reinke vermittelt im vorliegenden Buch Grundlagen und Techniken des psychoanalytischen Interviews. Um eine Orientierung für diesen wichtigen Ausgangspunkt der Therapie zu geben, stellt die Autorin sowohl das Erstinterview nach Hermann Argelander als auch das strukturelle Interview nach Otto F. Kernberg vor und illustriert beide an zahlreichen Beispielen aus der Praxis.

Cover zu 2288.jpg

Alfred Lorenzer

Zur Aktualität seines interdisziplinären Ansatzes

Das bedeutende Werk Alfred Lorenzers (1922–2002) wird grundlegend diskutiert und für die aktuelle interdisziplinäre Theoriedebatte und Forschung anhand eigener Fortentwicklungen und empirischer Untersuchungen der Autoren erschlossen.

Cover zu 568.jpg

Auf Der Suche

Psychoanalytische Betrachtungen zum AD(H)S

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) wird psycho-sozio-somatisch bedingt und als ein Sinnbild der Moderne verstanden. Eine psychoanalytische Betrachtung verhilft zu einem integrierenden Verständnis und betrachtet es nicht einseitig als monokausale, körperlich-genetische Krankheit.


Zeitschriften

Cover zu 8258.jpg

psychosozial 158: Diskurse der Achtsamkeit

(42. Jg., Nr. 158, 2019, Heft IV)

Das »Prinzip Achtsamkeit« hat aktuell Konjunktur. Die Autorinnen und Autoren von Ausgabe 4/2019 der psychosozial setzen sich aus interdisziplinärer Perspektive mit der Ambivalenz oder Polyvalenz dieses schillernden Phänomens auseinander.

Cover zu 8224.jpg

psychosozial 151: Doing Responsibility - Möglichkeiten familiärer Ordnungen

(41. Jg., Nr. 151, 2018, Heft I)

Was ist Familie? Angesichts der Vielfalt von Verantwortungsstrukturen denken die Autorinnen und Autoren den Begriff der Familie neu. Ausgehend von der Annahme, dass ein Doing Responsibility an unterschiedlichsten Orten und zu unterschiedlichsten Zeiten stattfindet, werden die Möglichkeiten und Grenzen familialen Handelns untersucht.

Einzelartikel Artikelnr: 108320
Einzelartikel Artikelnr: 108258
Einzelartikel Artikelnr: 108224
Einzelartikel Artikelnr: 8386
Einzelartikel Artikelnr: 8320
Einzelartikel Artikelnr: 8258
Einzelartikel Artikelnr: 8224
Einzelartikel Artikelnr: 8174
Einzelartikel Artikelnr: 8171
Einzelartikel Artikelnr: 8069
Einzelartikel Artikelnr: 8069

Alle über uns beziehbaren Einzelartikel aus Zeitschriften von Ellen Reinke